Langenbrettach – Das Ministerium für Landesentwicklung und Wohnen hat am Donnerstag (23. März) Fördermittel in Höhe von 6,1 Millionen Euro zum Erhalt und zur Sanierung von 52 Kulturdenkmalen im Land freigegeben. Davon profitiert auch Langenbrettach, wie die Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis Neckarsulm Isabell Huber (CDU) bekannt gibt.

Dazu sagt Isabell Huber: „Baden-Württemberg hat eine vielfältige Kulturlandschaft mit zahlreichen Kulturdenkmalen. Es ist wichtig, dass wir Kulturdenkmale erhalten und fit für die Zukunft machen. Denn wir wollen auch in Zukunft eindrucksvolle Bauwerke der Vergangenheit, wie die Evangelische Kirche ‚Sankt Peter und Paul‘ in Brettach bewundern und erleben dürfen.“
Langenbrettach erhält eine Fördersumme von 81.900 Euro. Damit werden das Tragwerk und das Turmdach der Evangelischen Kirche instandgesetzt.

Hintergrund:
Als eines von nur wenigen Ländern unterstützt Baden-Württemberg seit über 40 Jahren Denkmaleigentümerinnen und -eigentümer beim Erhalt ihrer Denkmale. Im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel können private Antragstellerinnen und Antragsteller für Maßnahmen an ihrem Kulturdenkmal eine Förderung von 50 Prozent bei spezifisch denkmalbezogenen Aufwendungen erhalten, Kirchen und Kommunen 33 Prozent. Ein Rechtsanspruch auf Gewährung einer Förderung besteht nicht. Das Ministerium für Landesentwicklung und Wohnen entscheidet über die Aufstellung des Förderprogramms und die zu fördernden Maßnahmen. Finanziert wird das Denkmalförderprogramm aus Landesmitteln, die der Landtag Baden-Württemberg beschlossen hat. Der überwiegende Anteil der Fördermittel stammt aus den Erlösen der Staatlichen Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg.
Anträge auf Förderung aus Landesdenkmalmitteln können landesweit an das Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart gerichtet werden. Darüber hinaus ist der Erhalt von Bau- und Kulturdenkmalen unter bestimmten Voraussetzungen auch steuerlich begünstigt. Weitere Informationen finden Sie unter www.denkmalpflege-bw.de